200522_Website_Header-Infotext-jl.jpg

Informationen zum Coronavirus

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt arbeitet gemeinsam mit dem Staatlichen Gesundheitsamt Erlangen mit Hochdruck daran, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das Landratsamt bittet, die Dienstgebäude nur mit vorheriger Terminvereinbarung und mit einer Abdeckung für Mund und Nase zu betreten. 

Fallzahlen im Überblick

Bestätigte Fälle ER und ERH Bestätigte Fälle ER Infizierte ER Genesene ER Todesfälle ER Bestätigte Fälle ERH Infizierte ERH Genesene ERH Todesfälle ERH
29.05.2020 11.00h 491 256 15 229 12 235 35 194 6
28.05.2020 11.00h 490 256 17 227 12 234 37 191 6
27.05.2020 12.05h 490 256 17 227 12 234 37 191 6
26.05.2020 11.35h 489 256 17 227 12 233 37 190 6
25.05.2020 11.35h 488 256 27 217 12 232 41 185 6

Aktuelle Maßnahmen im Überblick

Informationen zu den Lockerungen

Gastronomie-, Sportbetrieb und Freibäder

• ab 2. Juni 2020 wird die Abgabe von Speisen und Getränken durch gastronomische Betriebe im Freien auf die Zeit von 6 bis 22 Uhr verlängert.
• ab 8. Juni 2020 weitere Erleichterungen im Bereich des Sports erfolgen, soweit erforderliche Abstandsregelungen und Schutz-/Hygienekonzepte eingehalten werden:
Der Betrieb von Freibädern und von Außenanlagen von Badeanstalten (inkl. Außenbereich von Schwimmbädern, Kureinrichtungen, Hotels usw.) kann wieder aufgenommen werden.
• Wiederaufnahme des Outdoor-Trainingsbetriebs

Weitere Informationen zu Fragen & Antworten gibt es beim Bayerischen Innenministerium.

Seit 27. April ist eine Nasen-Mund-Bedeckung in ÖPNV & Einzelhandel verpflichtend

In Bus und Bahn sowie in Geschäften sind sogenannte Alltagsmasken (Mund-Nasen-Abdeckung), gerne auch selbstgenäht oder in Form eines Halstuches für Fahrgäste und Kundinnen und Kunden verpflichtend. Das Landratsamt Erlangen-Höchstadt bittet, die geltenden Mundschutz-, Abstands- und Hygieneregeln insbesondere beim Einkauf sowie an Haltestellen, Bahnsteigen und während der Fahrt einzuhalten.

Keine Strafbarkeit bei ablaufenden Schengen-Visa bis 30. Juni 2020

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat eine Rechtsverordnung erlassen, die Inhaber ablaufender Schengen-Visa bis zum 30. Juni 2020 vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels befreit (Verordnung zur vorübergehenden Befreiung von Inhabern ablaufender Schengen-Visa vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels auf Grund der COVID-19-Pandemie – SchengenVisaCOVID-19-V, BAnz AT 09.04.2020 V1).

Mit dieser Verordnung berücksichtigt das BMI die besondere Situation von Inhabern ablaufender Schengen-Visa, denen es wegen der weitreichenden Einschränkungen internationaler Reiseverbindungen vorübergehend nicht möglich ist, Deutschland zu verlassen und in ihre Heimatstaaten zurückzukehren. So soll verhindert werden, dass ein strafbarer, unerlaubter Aufenthalt entsteht.

Die Verordnung wurde im Bundesanzeiger verkündet und tritt am 10. April 2020 in Kraft. Die Verlängerung einer entsprechenden Regelung über den 30. Juni 2020 hinaus prüft BMI unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung.

Alle aufklappen

Informationen & Unterstützungsangebote

 

Lieferservice & Straßenverkauf

Viele regionale Läden und Gaststätten bieten einen Lieferservice oder Straßenverkauf an. Das Landratsamt bittet, die Angebote vor Ort weiterhin zu unterstützen.

 

Hotlines & aktuelle Meldungen

Wer glaubt, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben und erkrankt ist, wendet sich zunächst bitte telefonisch an seinen Hausarzt oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117. Für allgemeine Fragen empfiehlt das Landratsamt den FAQ-Bereich. Informationen zur aktuellen Entwicklung in ERH gibt es hier

 

Tipps & Broschüren

Hier finden Sie Informationen in mehreren Sprachen sowie wertvolle Tipps und Hinweise für den Familienalltag in Corona-Zeiten.