Biotonne ohne Plastik und Maden

07. November 2022 : Abfallwirtschaft beteiligt sich an bundesweiter „Aktion Biotonne Deutschland“
Challenge+neu-1920w.png

Verunreinigungen in Bioabfällen haben laut Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. in den letzten Jahren zugenommen. Der Landkreis Erlangen Höchstadt beteiligt sich auch in diesem Jahr an der bundesweiten Initiative „Aktion Biotonne Deutschland“, welche sogenannte Fehlwürfe in Biotonnen verhindern will. Die Abfallwirtschaft des Landkreises weist darauf hin, dass Kompost aus Biomüll ein wertvoller Dünger für landwirtschaftlich genutzte Flächen ist. Eine sorgfältige Mülltrennung leiste somit einen wertvollen Beitrag zur Kompostqualität.

Richtig Müll trennen
In die Biotonne gehören nur Speisereste und Grünschnitt. Trotzdem landen immer wieder Plastikartikel in der Biotonne: Tüten und Blumentöpfe, aber auch Restmüll, Glas und Metall in kleinen Mengen. Die Abfallwirtschaft des Landratsamtes bittet, für Bioabfälle in der Küche Papiertüten oder Zeitungspapier zu verwenden und Kunststofftüten zu vermeiden.

Tonnen vor unangenehmen Gerüchen und Maden schützen
Zu jeder Jahreszeit gilt: Je trockener der Biomüll ist, desto weniger Probleme bereitet er. Es empfiehlt sich, die Tonnen möglichst vor Sonne geschützt, im Schatten abzustellen. Durch Wärme entstehen schnell unangenehme Gerüche, welche Fliegen anlocken und deren Eiablage begünstigen. Es hilft, den Deckelrand sauber zu halten und regelmäßig zu reinigen, beispielsweise mit Essigwasser. Flüssige Abfälle wie Soßen, Salatdressing und Rasenschnitt beschleunigen, dass sich Fäulnis und Geruch bilden. Wer dies verhindern möchte, legt den Tonnenboden mit zerknülltem Papier aus und wickelt organische Abfälle in Zeitungspapier, Küchenkrepp oder Papiertüten ein. Hilfe und Tipps zur Mülltrennung gibt es bei der Abfallwirtschaft des Landratsamtes unter der Telefonnummer 09193-201762 oder 09193-201761.

Über die „Aktion Biotonne Deutschland“
Die Initiative wirbt für mehr organische Küchenabfälle und weniger Plastik in der Tonne. Sie wird unterstützt vom Bundesumweltministerium, Naturschutzbund Deutschland e.V., Abfallverbänden, Landesumweltministerien, Einzelhandelsketten, Landkreisen und Städten. Wer im Alltag nachhaltiger leben will, kann die 28-Tage-Challenge ab 7. November in den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram unter #biotonnenchallenge verfolgen. Weitere Informationen zur Aktion unter www.aktion-biotonne-deutschland.de