Header.JPG
Neubau_Header_Hajo_Dietz.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG
Header LRA von oben Nürnberg Luftbild Hajo Dietz.JPG

Den Landkreis auf Fahrradfreundlichkeit testen

Meldung vom 27.06.2019
Bewertungskommission bereist Landkreis von Erlangen bis Baiersdorf und zurück.

Teilnehmer_Radfahrer.jpg

Erlangen. Der nächste Schritt auf dem Weg zum fahrradfreundlichen Landkreis ist gemacht: Bei hochsommerlichen Temperaturen radelte eine Kommission aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK), dem bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Landrat Alexander Tritthart selbst, Kreisräten, Mitgliedern des Landratsamtes sowie der Agentur topplan und dem ADFC durch einen Teil Erlangen-Höchstadts. Die rund 20 Kilometer lange Beispielroute führte von Erlangen aus nach Baiersdorf und am Kanal entlang wieder zurück. Ziel der Tour: Vor Ort zu schauen, wie fahrradfreundlich der Landkreis bereits ist und wie sich das Radwegenetz noch alltagstauglicher machen lässt. Ein besonderes Augenmerk legten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eventuelle Gefahrenstellen und Unfallschwerpunkte sowie die Abstellanlagen an den Bahnhöfen in Baiersdorf und Bubenreuth. „Einige Gemeinden engagieren sich bereits stark für den Radverkehr. Nun wollen wir im ganzen Landkreis ein Zeichen für Fahrradfreundlichkeit und Klimaschutz setzen“, betont Landrat Alexander Tritthart vor der Abfahrt nach Baiersdorf.

Gute Noten vergeben
Ich sehe beim Landkreis ein großes Potential um den Radverkehrsanteil zu erhöhen. Aktuell liegt er bei 13 Prozent, der bayerische Durchschnitt liegt bei elf Prozent“, bilanziert Sarah Guttenberger, Geschäftsführerin der AGFK Bayern nach der Tour. „Ich bin überrascht, dass der Anteil schon so hoch ist. Auf dieser soliden Basis wollen wir nun weiterarbeiten“, sagte Landrat Alexander Tritthart im Abschlussgespräch. Der Kommission hat ebenfalls sehr gefallen, dass in dem Radverkehrskonzept, welches Regionalmanager Matthias Nicolai und die Agentur topplan derzeit erarbeiten, die Kriterien der AFGK bereits berücksichtigt werden. Das zeige, laut Guttenberger, dass der Landkreis Fahrradfreundlichkeit ernstnehme und dass das Konzept auf einem hohen Niveau erstellt werde.

Für Auszeichnung bewerben
Auch das Landratsamt selbst kommt bei der Bewertung gut weg: Die Kommission lobte die zahlreichen Abstellmöglichkeiten, die Duschen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die vorhandenen Dienstfahrräder. Landrat Alexander Tritthart legten sie daher ans Herz, dass sich das Landratsamt um die Auszeichnung als fahrradfreundlicher Arbeitgeber bewerben solle.

Mitglied auf Probe angestrebt
Neben den vielen positiven Aspekten hat der Landkreis auch ein paar Hausaufgaben bekommen. So solle die Stelle des Radverkehrsbeauftragten bald besetzt werden, damit das Radverkehrskonzept erstellt werden kann. Die Kommission empfahl zudem, die Öffentlichkeitsarbeit für das Radfahren im Landkreis zu intensivieren und im Vorgriff auf kühlere Tage bereits Fahrrad-Hauptrouten für den Winterdienst zu benennen.

Nächste Schritte
Als nächstes entscheidet der AGFK-Vorstand darüber, ob der Landkreis als vorläufiges Mitglied aufgenommen wird. Danach hat der Kreis vier Jahre Zeit, alle Kriterien, die für ein vollwertiges Mitglied erforderlich sind, zu erfüllen. Dann radelt die Kommission erneut durch den Landkreis und entscheidet über die Aufnahme.

Kategorien: Freizeit & Kultur, Landratsamt, Politik, Verkehr