Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Dürre Bäume oder Totholz in Bäumen an Straßen und Wegen

Meldung vom 06.12.2017
Dürfen Fußgänger, Radfahrer und Verkehr nicht beeinträchtigen – Grundstückseigentümer und Waldbesitzer in der Pflicht.

IMG_1750.JPG

Aus aktuellem Anlass erinnert der Kreisbauhof des Landkreises Erlangen-Höchstadt Grundstücks- und Waldbesitzer an ihre Verkehrssicherungspflicht für Bäume entlang öffentlicher Straßen und Radwege.

Darf nicht beeinträchtigen
Jeder Grundstückseigentümer und Waldbesitzer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass dürre Bäume und Totholz in Bäumen im Grenz- oder dem so genannten Fallbereich – in dem der Baum auf die Straße stürzen kann – entlang öffentlicher Straßen und Wege den fließenden Verkehr, Fußgänger und Radfahrer nicht beeinträchtigen oder gar gefährden. Der Kreisbauhof bittet darum, Äste oder Bäume, die in den Verkehrsraum ragen, rechtzeitig zurückzuschneiden und zu beseitigen, bevor eventuelle Schäden durch Windbruch oder ähnlichem eintreten. Bäume, die den Mitarbeitern des Kreisbauhofes auffallen, kennzeichnen sie mit einem orangefarbenen „X“. Der Kreisbauhof bittet die Eigentümer, die Bäume rechtzeitig zu entfernen. Für eventuell benötigte Verkehrssicherungen auf Kreisstraßen ist der Kreisbauhof behilflich. Für Arbeiten im Straßenraum ist eine verkehrsrechtliche Anordnung oder eine Verkehrssicherung erforderlich. Auch hier hilft der Kreisbauhof weiter.

Bei Gefahr sofort beseitigen
Bei unmittelbarer Gefahr sind die Mitarbeiter des Kreisbauhofes angewiesen, Büsche und Bäume sofort entsprechend zurückzuschneiden oder zu fällen. Weitere Auskünfte erteilt der Kreisbauhof in Heßdorf unter der Telefonnummer 09135 73 70 25.

Kategorien: Landratsamt