Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Mountainbiken im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst

Meldung vom 21.04.2017
Landratsamt Erlangen-Höchstadt und Deutsche Bundesstiftung Umwelt weisen auf Mountainbike-Verbot außerhalb der öffentlichen Wege hin.

Fahrrad

Zur Frühjahrszeit holen Mountainbiker gern wieder ihre Räder aus dem Keller und drehen ihre ersten Runden. Eine beliebte – und nicht legale – Route führt durch das Naturschutzgebiet Tennenloher Forst. Frühjahrszeit ist jedoch auch Brutzeit. Besonders jetzt brauchen störungsempfindliche Vögel wie Ziegenmelker oder Heidelerche Ruhe im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst. Um die Vögel besonders zu dieser Zeit und auch das ganz Jahr hindurch zu schützen, verbietet es die Naturschutzgebietsverordnung Fahrzeugen aller Art, außerhalb der öffentlichen Wege zu fahren. Andererseits  legen Mountainbiker vermehrt illegale so genannte „Singletrails“ in zusammenhängenden Waldbereichen des Naturschutzgebietes an. Damit zerschneiden sie den Lebensraum der Tierwelt nachhaltig. Dies wirkt sich negativ auf die dortigen Populationen aus.

Engstellen am Pferde- und Ziegengehege
Besonders beliebt ist der schmale, entmunitionierte Pfad um das Pferde- und Ziegengehege. Er ist ausschließlich Spaziergängern und Wanderern vorbehalten. Viele Mountainbiker missachten diese Vorgaben und nutzen diesen Pfad als Trail. Er ist so schmal, dass Fußgänger und Radfahrer nicht gleichzeitig Platz haben. Weil der angrenzende Boden noch Munition enthält aus der Zeit, als der Tennenloher Forst als Truppenübungsplatz genutzt wurde, können beide nicht ausweichen. Auch der Überstieg, mit Hilfe dessen Fußgänger zwei Gehegeteile überqueren können, stellt eine besondere Engstelle dar. Dort ist Radfahren ebenfalls verboten. Zudem häufen sich die Meldungen über überfahrene Reptilien (Blindschleichen, Schlingnattern und Eidechsen). Aufgrund der hohen Geschwindigkeit der Mountainbiker können die Tiere nicht rechtzeitig flüchten.

Naturschutzwächter sorgen für Ordnung
Im Naturschutzgebiet „Tennenloher Forst“ sind deshalb mehrere Naturschutzwächter unterwegs, die unter anderem auch darüber wachen, dass Fußgänger und Radfahrer sich nur auf den öffentlichen Wegen aufhalten. Aus gegebenem Anlass appellieren Landratsamt und Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) daher nochmals an alle, die den Tennenloher Forst genießen wollen, auf den öffentlichen Wegen zu bleiben, keine Single-Trails anzulegen und Rücksicht auf die Fußgänger, oftmals Familien mit Kinderwagen, zu nehmen.

Kategorien: Freizeit & Kultur, Landratsamt