Header.JPG
Neubau_Header_Hajo_Dietz.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG
Header LRA von oben Nürnberg Luftbild Hajo Dietz.JPG

Spende für die Johanniter „Weihnachtstrucker“

Meldung vom 13.12.2018
Landratsamt-Azubiteam hat Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Spenden aufgerufen.

40 Päckchen haben die Azubis des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt zusammen mit Landrat Alexander Tritthart (r.) an die Johanniter Lorand Szüszner (2.v.r.) und Hendrick Hußnätter (3.v.r.) im Rahmen der „Weihnachtstrucker“-Aktion übergeben.
Weihnachtstrucker_2018.jpg

40 liebevoll eingepackte und verzierte Pakete liegen zu Füßen der Auszubildenden des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt. Mit den je 13 Kilo schweren Päckchen beteiligen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes und des Kreiskrankenhauses St. Anna zum siebten Mal an der Johanniter-„Weihnachtstrucker“-Aktion. Die gesammelten Gaben haben die Azubis gemeinsam mit Landrat Alexander Tritthart an die Johanniter Lorand Szüszner und Hendrick Hußnätter übergeben. „Ich freue mich, dass unsere Azubis diese Aktion wieder organisiert haben. Schön, dass wieder so viele Päckchen zusammengekommen sind“, bedankte sich Landrat Alexander Tritthart bei seinen Auszubildenden.

Rund 1450 Kilometer bis zum Ziel
Am 26. Dezember 2018 machen sich Lorand Szüszner und Hendrick Hußnätter von Landshut aus auf den rund 1450 Kilometer langen Weg ins westliche Siebenbürgen (Rumänien). Mit insgesamt 18 Sattelschleppern und vier Begleitfahrzeugen steuern sie die Regierungsbezirke Cluj-Napoca, Suceava, Bistrita Nasaud an. „Wir fahren dort hin, wo man diese Hilfe noch nötig hat, in kleine Dörfer, die sehr arm sind oder in denen hohe Arbeitslosigkeit herrscht“, sagt Szüszner.

„Drücken jedem Kind ein Paket in die Hand“
Am Ziel angekommen, verteilen die ehrenamtlichen Helfer die Gaben in Grund- und Hauptschulen. „Wir drücken jedem Kind ein Paket in die Hand. So garantieren wir, dass die Päckchen da ankommen, wo sie hinsollen“, versichert Szüszner. Der Inhalt der Pakete komme stets gut an. Neben Nudeln, Mehl, Zahnbürsten und Duschgel seien auch Schokolade und Kekse in den Paketen. „Wenn wir den Kindern die Pakete überreichen, fließen auch bei den LKW-Fahrern manchmal Tränen vor Rührung. Die Reaktionen sind wirklich überwältigend. Das ist auch der Grund, warum ich immer wieder mitfahre“, erklärt Lorand Szüszner, der die Aktion auch 2017 begleitet hat.

Mit den Päckchen etwas lernen
Mit der Aktion wollen die Johanniter Kinder dazu animieren, in die Schule zu gehen und Lesen und Schreiben zu lernen. So bekommen die Kinder eine Chance, später einer Arbeit nachzugehen.

Kategorien: Landratsamt, Familie & Soziales