Weiterbildung im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege

11. Mai 2021 : Untere Naturschutzbehörde weist auf Lehrgang der Regierung von Oberfranken hin
Pressemitteilung5.jpg

Erlangen-Höchstadt. Wie lassen sich Erholungswert von Natur und Landschaft in Einklang bringen? Natur- und landwirtschaftliche Berufe sind nach wie vor gefragt. Wer bereits einen „grünen“ Ausbildungsberuf in Tätigkeiten wie Land-, Forst- oder Tierwirtschaft hat und sich weiterbilden möchte, kann eine Ausbildung auf Meisterniveau anstreben. Darauf weist die Untere Naturschutzbehörde hin. Sie verfolgt unter anderem das Ziel, Natur und Landschaft im Landkreis zu schützen.

Lehrgang in Natur- und Landschaftspflege
Die Regierung von Oberfranken führt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einen Fortbildungslehrgang 2021/2022 zum Geprüften Natur- und Landschaftspfleger/zur Geprüften Natur- und Landschaftspflegerin durch. Die Fortbildung bietet aufbauend auf einen entsprechenden Berufsabschluss wie Landwirt, Gärtner oder Forstwirt eine Zusatzqualifikation auf Meisterniveau für alle, die sich In Theorie und Praxis sowie in vielen Exkursionen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem die Grundlagen des Naturschutzes und der Landschaftspflege, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch Grundsätze des Gewerbe- und Steuerrechts oder des Arbeits- und Sozialrechts. Schwerpunkte bilden zudem der Einsatz von Maschinen und Geräten in der Landschaftspflege, die fachgerechte Pflanzung und Pflege von Hecken und Gehölzen, naturschutzfachliche Grundlagen sowie Umweltpädagogik.

Der Lehrgang erstreckt sich über 17 Wochen, die auf den Zeitraum von September 2021 bis Juli 2022 verteilt sind. Beginn ist Montag, der 27. September 2021. Die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren betragen 1.000 Euro bzw. 250 Euro. Anmeldungen sind ab sofort bei der Regierung von Oberfranken möglich. Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2021. Informationen zum Lehrgang und zur Anmeldung gibt es unter  www.reg-ofr.de/gnl.