Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Integration am Arbeitsmarkt für Asylbewerber & Flüchtlinge

Das Ausländeramt kann für Personen, die im Asylverfahren stehen und sich seit 3 Monaten gestattet im Bundesgebiet aufhalten, eine Arbeitserlaubnis erteilen. Voraussetzung ist, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA) der Erlaubniserteilung zustimmt. Das Ausländeramt benötigt für die Zustimmungsanfrage an die BA eine Stellenbeschreibung. Die Formulare können Sie beim Ausländeramt abholen oder von der Internetseite der BA ausdrucken. Die Arbeitserlaubnis gilt nur für die beantragte Beschäftigung beim genannten Arbeitgeber.

Wichtige Kriterien für die Zustimmung der BA sind die Arbeitsbedingungen für den Asylbewerber (insbesondere orts- und tarifübliche Entlohnung) sowie bevorrechtigte Bewerber am Arbeitsmarkt (Vorrangprüfung). Die BA beteiligt zu diesen Fragen den zuständigen Arbeitsvermittler der Arbeitsagentur, in deren Bezirk der Arbeitgeber seinen Sitz hat.

Für eine Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf kann die Ausländerbehörde eine Arbeitserlaubnis auch ohne Beteiligung der BA erteilen. Es ist aber darauf hinzuweisen, dass der Eintritt in eine Berufsausbildung nicht bedeutet, dass die betreffende Person bis zum Ausbildungsende in Deutschland verbleiben kann. Der Aufenthalt des Asylbewerbers ist weiterhin an das Asylverfahren gekoppelt. Bei einem negativen Asylabschluss muss der Aufenthalt beendet werden, unabhängig von einer noch andauernden Berufsausbildung. Der Auszubildende und der Ausbildungsbetrieb müssen daher gegenüber dem Ausländeramt eine Erklärung abgeben, dass ihnen diese Situation bekannt ist.


Einzelpunkte:

  • Selbstständige Erwerbstätigkeit wird vom Gesetz nicht zugelassen.
  • Bei Probearbeit handelt es sich ebenfalls um erlaubnispflichtige Tätigkeiten. Die Zustimmung der BA ist erforderlich (Stellenbeschreibung!). Das gilt auch, wenn die Probearbeit nur für eine sehr kurze Dauer erfolgen soll.
  • Hospitationen, bei denen sich die Bewerber einen Eindruck vom Arbeitsplatz verschaffen können, sind ohne Erlaubnis möglich.
  • Praktika, die Bestandteil einer schulischen Ausbildung sind, sind keine erlaubnispflichtigen Beschäftigungen. Das Ausländeramt stellt nach schriftlicher Anzeige entsprechende Bestätigungen aus.

Die Arbeitsagentur des Landkreises Erlangen-Höchstadt bietet Beratung für Asylbewerber und Flüchtlinge an.

Nähere Angaben entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt und dem dazugehörigen Bildungs- und Erwerbsbiografischen Kurzprofil in der rechten Leiste.

 

Beschäftigung von geflüchteten Menschen – was ist erlaubt?

Erste Informationen zum Thema Praktikum erhalten Sie hier sowie über diesen online Auftritt unter www.arbeitsagentur.de oder bei Ihrem Ansprechpartner in Ihrer Agentur für Arbeit.

Hinweise aus dem Jobcenter, die den Kontakt erleichtern können

Rufen Sie am Montagvormittag nur in wirklich dringenden Fällen an – hier ist erfahrungsgemäß das Anrufaufkommen extrem  Das Servicecenter ist täglich 10 Stunden durchgehend telefonisch erreichbar.

Das SC ist von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr telefonisch für Sie da. Sie können unsere KollegInnen am Telefon von Montag bis Freitag ganztägig anrufen – 5 Tage pro Woche. Meiden Sie die Vormittagsstunden – nachmittags oder gar spätnachmittags gibt es sehr wenige / sehr kurze Wartezeiten. Bleiben Sie im Wartefeld – die Wartezeit beträgt maximal 4 Minuten und die Chance, innerhalb dieses Zeitraumes zu einer / einem Telefonkollegin/-en durchzukommen, liegt bei nahezu 100 %.Nutzen Sie die zeitweise geschalteten Voiceboxen – schildern Sie ihr Anliegen und nennen Sie Ihre BG-Nummer – unser SC ruft garantiert zurück.

Alle aufklappen