Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Naturschutzgebiet Tennenloher Forst

Meldung vom 29.08.2017
Mulchraupe frisst unerwünschte Gehölzer.

Mulchraupe.JPG

Von Dienstag, 29. August bis Donnerstag, 31. August 2017 zieht ein gelbes ferngesteuertes Gefährt über die Flächen der Deutschen Stiftung Umweltschutz im Pferdegehege im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst. Diese Mulchraupe soll unerwünscht hochwachsende Gehölzer wie Birken und Pappeln stutzen. Die wildwachsenden Pappeln und Birken beeinträchtigen die schützenswerten Sandmagerrasenflächen und ihre Bewohner im Naturschutzgebiet.

Für den Feinschnitt sorgen anschließend die Ziegen, die im Pferdegehege zuhause sind. Während die Mulchraupe arbeitet, sind sie in einem anderen Gehege untergebracht. Die Urwildpferde weichen der ferngesteuerten Raupe automatisch aus. Die Untere Naturschutzbehörde koordiniert diese Maßnahme zusammen mit dem Bundesforst.

BU: Eine solche Mulchraupe arbeitet sich noch bis Donnerstag durch das Pferdegehege im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst um unerwünschte Gehölze zu entfernen.

 

Kategorien: Landratsamt