Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Demografie

Auf den ersten Blick scheint das Thema "demografischer Wandel" den Landkreis Erlangen-Höchstadt wenig zu betreffen: Von rückläufigen Bevölkerungszahlen kann aktuell keine Rede sein und im bayerischen Kontext sind wir ökonomisch wie demografisch gut aufgestellt. Jedoch muss sich der Landkreis auf erhebliche Veränderungen in der Entwicklung der Bevölkerungsstruktur einstellen. Diese Veränderungen stellen uns vor große Herausforderungen, bergen aber auch große Chancen.

Lebensspannen verlängern sich und nachfolgende Generationen gehen zahlenmäßig zurück. Je älter die Bevölkerung wird, desto stärker müssen sich die Kommunen darauf einstellen, den Senioren Teilhabe  zu ermöglichen und entsprechende Strukturen zu schaffen.

Mit dieser Entwicklung geht einher, dass es künftig weniger Familien mit Kindern geben wird, weniger Jugendliche, weniger Schüler, weniger Auszubildende und weniger Arbeitskräfte. Erfreulicherweise verzeichnet der Landkreis bei der Zuwanderung von Familien in den letzten Jahren einen stetigen Zuwachs. Integration und Willkommenskultur sind gerade vor dem Hintergrund der Asylbewerbersituation sehr wichtig.

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt befasst sich seit mehreren Jahren mit seiner demografischen Entwicklung. Hierzu zählen besonders:

  • kleinräumige Bevölkerungsprojektionen und Sozialraumanalysen
  • das Seniorenpolitische Gesamtkonzept
  • das Bündnis für Familie
  • die erfolgreiche Bewerbung als Gesundheitsregion plus 

Unter Federführung des Regionalmanagements wurden zusammen mit Schlüsselpersonen in den Gemeinden sogenannte Regionalkonferenzen durchgeführt. Dabei informierten sich die Akteure vor Ort über die demografische Entwicklung in ihrer Region, legten gemeinsam Handlungsfelder fest und zeigten Anpassungsmöglichkeiten auf. Prof. Dr. Chilla vom Institut für Geographie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg hat diesen Prozess fachlich begleitet. Handlungsfelder und Konferenzergebnisse finden Sie rechts oben auf dieser Seite.

Das Regionalmonitoring des Landkreises Erlangen-Höchstadt hat zum Ziel die Entwicklung des Landkreises in ausgewählten Themenfeldern laufend zu beobachten. Das Thema Demographie bildet den Schwerpunkt des Monitorings, als weitere Bereiche werden Bauen und Wohnen, Wirtschaft und Finanzen, Familie, Bildung und Versorgung sowie Integration betrachtet. Das Regionalmonitoring ist ein Projekt des Regionalmanagement für den Landkreis Erlangen-Höchstadt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Tobias Chilla und Anna Heugel M.A. vom Institut für Geographie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Ansprechpartner

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Matthias Nicolai
09131 803 212 09131 803 101 11 matthias.nicolai@erlangen-hoechstadt.de