Header.JPG
Neubau_Header_Hajo_Dietz.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG
Header LRA von oben Nürnberg Luftbild Hajo Dietz.JPG

Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis nach Entzug

Führerscheinstelle

Nägelsbachstraße 1
91052 Erlangen
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 09131 803 2616
Fax: 09131 803 492616

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 07:30 - 12:00 Uhr
Di: 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 14:00 - 17:30 Uhr

Postanschrift
Postfach 2520, 91013 Erlangen

Ihren Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis müssen Sie vom Einwohnermeldeamt Ihrer Wohnsitzgemeinde bestätigen lassen. Die Wohnortgemeinde leitet den Antrag dann direkt an uns weiter. Die Antragsformulare hält Ihre Wohnortgemeinde für Sie bereit.
Den Antrag können Sie frühestens sechs Monate vor Ende der Sperrfrist bei uns stellen.

Ihrem Antrag müssen Sie folgende Unterlagen beifügen

Für alle Klassen

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild, Größe 35 x 45 mm
  • Angabe der Behörde, die die entzogene Fahrerlaubnis erteilt hat
  • Unterschriftsaufkleber (bei der Wohnortgemeinde erhältlich und zu unterschreiben)
  • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe (nicht erforderlich, wenn ein Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe oder Ausbildung in Erster Hilfe bereits vorgelegt wurde – Sofortmaßnahmen am Unfallort können nicht mehr anerkannt werden)

Zusätzlich für die Klassen A, A2, A1, AM, B, BE, L und T

  • Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle (Augenarzt, Augenoptiker, TÜV,…) oder (augen-) ärztliches Zeugnis, jeweils nicht älter als 2 Jahre
  • aktuelles behördliches Führungszeugnis (Belegart 0; zu beantragen bei der Wohnortgemeinde)

Zusätzlich für die Klassen C, CE

  • (augen)ärztliche Bescheinigung über das Sehvermögen
  • Bescheinigung ärztliche Untersuchung
  • aktuelles behördliches Führungszeugnis (Belegart 0; zu beantragen bei der Wohnortgemeinde)

Zusätzlich für die Klassen D1, D1E, D, DE

  • (augen-) ärztliche Bescheinigung über das Sehvermögen
  • Bescheinigung ärztliche Untersuchung
  • evtl. Nachweis der geistigen und körperlichen Eignung durch ein medizinisch-psychologisches (MPU) oder betriebs- bzw. arbeitsmedizinisches Gutachten
  • erweitertes Führungszeugnis nach § 30a BZRG bzw. bei Personen, die innerhalb der letzten 36 Monate aus dem EU-Ausland zugezogen sind, ein Europäisches Führungszeugnis (zu beantragen bei der Wohnortgemeinde)
Alle aufklappen