Netzwerken vor Ort für den ersten Job

13. Mai 2022 : Landkreis-Ausbildungsbörse am 14. Mai bietet Orientierung und Last-Minute-Ausbildungsplätze

Herzogenaurach. Ob Praktikumsjahr oder direkt mit Ausbildung oder Studium starten: Viele Wege führen nach der Schule in das Berufsleben. Einer davon ist die Ausbildungsbörse des Landkreises Erlangen-Höchstadt am Samstag, 14. Mai von 10 Uhr bis 14 Uhr. Bei der Landkreisveranstaltung stellen Handwerks-, Mittelstands- und Großbetriebe ihre Ausbildungen für junge Leute in der Region vor. Sie findet dieses Jahr zum 19. Mal und erstmals in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenaurach als „Open-Air-Veranstaltung“ in der Herzogenauracher Innenstadt statt. Bei einem Vorgespräch zur Ausbildungsbörse in der Herzogenauracher Innenstadt machte sich Landrat Alexander Tritthart gemeinsam mit Bürgermeister Dr. German Hacker ein Bild von dem neuen Austragungsort an der frischen Luft. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundesagentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum und der Kreishandwerkerschaft waren sich alle Teilnehmenden einig: Perspektiven für junge Generationen entstehen häufig durch Netzwerke vor Ort.  „Nach einer coronabedingten Zwangspause freue ich mich sehr, dass unsere Ausbildungsbörse dieses Jahr wieder stattfindet. Schule und Ausbildung bereiten den Weg für eine erfolgreiche berufliche Zukunft“, sagt Landrat Alexander Tritthart. Als eine der „Bildungsregionen in Bayern“ will der Landkreis gemeinsam mit dem Kreistag Bildung noch besser machen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig und zukunftsorientiert gestalten. Die Ausbildungsbörse des Landkreises soll Schülerinnen und Schülern sowie der ansässigen Wirtschaft eine ungezwungene Plattform bieten.

Rund 70 Aussteller dabei
Insgesamt haben sich rund 70 Aussteller gemeldet, die um Nachwuchs werben wollen. Wer einen Ausbildungsplatz sucht oder sich für ein duales Studium interessiert, kann dort niederschwellig mit den Firmen aus der Region ins Gespräch kommen, sich über deren Angebote informieren und Tipps zu Bewerbung und Berufswahl holen. Beispielsweise stellen sich der Öffentliche Personennahverkehr im Landkreis Erlangen-Höchstadt und das Technische Hilfswerk vor. Auch die Kulinarik kommt nicht zur kurz: An diesem Tag ergänzt die Bäcker-Innung Erlangen die Angebote der Herzogenauracher Cafés und Restaurants in der Innenstadt. Auf der Seite des Landkreises unter https://www.erlangen-hoechstadt.de/wirtschaft-bildung/nachwuchskraefte/ und der Internetseite der Stadt Herzogenaurach https://www.herzogenaurach.de/entdecken/feste-maerkte-und-messen/ausbildungsboerse steht, welche Firmen bei der Ausbildungsbörse dieses Jahr mitmachen.

Zentral gelegen – gute Erreichbarkeit mit dem ÖPNV
Die Messe ist vom Busbahnhof An der Schütt aus in wenigen Geh-Minuten erreichbar. Es sind zusätzliche Besucherparkplätze im Stadtgebiet ausgeschildert. Der Landkreis Erlangen-Höchstadt und die Stadt Herzogenaurach freuen sich auf die Gastgeberschaft für Unternehmensvertreter, Jugendliche und ihre Familien.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Von Links: Stefan Kastner (IHK Mittelfranken), Claus Gumbmann (Staatliches Berufliches Schulzentrum Herzogenaurach-Höchstadt a. d. Aisch), Simon Deichsel (Agentur für Arbeit Fürth), Thomas Krauß (Stellvertretender Kreishandwerksmeister), Bürgermeister Dr. German Hacker und Landrat Alexander Tritthart. Foto: Stadt Herzogenaurach.