Header.JPG
Neubau_Header_Hajo_Dietz.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG
Header LRA von oben Nürnberg Luftbild Hajo Dietz.JPG

Bauleitplanung

Naturschutz in der Bauleitplanung

Westlicher Landkreis

Andreas Sehm

Zimmer: 212
Telefon: 09193 20 586
Fax: 09193 20 513

Östlicher Landkreis

Georg Knetzger

Zimmer: 201
Telefon: 09193 20 587
Fax: 09193 20 547

Klimaschutz in der Bauleitplanung

Ist ein Haus einmal gebaut, wird es über viele Jahrzehnte genutzt. Es lohnt sich, die Weichen für Neubaugebiete von Anfang an so zu stellen, dass diese langfristig den Ansprüchen an modernes und zukunftsfähiges Wohnen entsprechen. Anders gesagt: Neubauten sind die Altbauten von morgen. Weil immer deutlicher wird, wie schwierig es ist, Bestandsgebäude optimal zu sanieren, ist es wichtig, Neubauten von Vornherein optimal zu planen. Und während für Altbauten kaum Sanierungsmaßnahmen vorgeschrieben werden können, haben Kommunen bei Neubaugebieten durchaus Eingriffsmöglichkeiten. Welche das sind, fasst der Kurzleitfaden Bauleitplanung zusammen.

Zuschüssen an die Landkreisgemeinden für die Erstellung von Energiekonzepten bei der Planung von Neubaugebieten

Kommunen haben bei der Planung von Neubaugebieten einschlägige Möglichkeiten, um den Klimaschutz auf ihrem Gebiet voranzubringen. Der Landkreis Erlangen-Höchstadt unterstützt seine Gemeinden bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen vor Ort und stellt den Gemeinden seit 1. Januar 2017 Zuschüsse für die Planung von Neubaugebieten zur Verfügung – mit dem Ziel, dass diese von Vornherein energetisch optimal geplant werden. 

Überlegt sich eine Gemeinde, ein Neubaugebiet zu planen, ist es vor allem wichtig, im Rahmen der Entwurfsplanung, ein Energiekonzept (bzw. Versorgungskonzept) durch einen externen Dienstleister (Planungsbüro, Ingenieurbüro, Hochschule) erstellen zu lassen. Durch die Arbeit von Stadtplanern und Architekten wird dies in der Regel nicht abgedeckt.

In einem Energiekonzept wird für individuelle Baugebiete (d.h. abhängig von Bebauungsdichte, Baugeschwindigkeit usw.) berechnet, wie die Ziele des effizienten und solaroptimierten Bauens genau erreicht werden können – wie also die Baukörper ausgerichtet werden sollten, welchen energetischen Beitrag die Sonne liefern kann, welche Heizungssysteme (z. B. dezentrale Heizung in jedem Haus/Nahwärmenetz) in Frage kommen und am wirtschaftlichsten sind. Erst wenn ein Energiekonzept vorliegt, sollte die Planung vertieft werden.

Der Landkreis unterstützt die Erstellung solcher Konzepte finanziell mit einem Zuschuss von 20% (dabei maximal 1.000 € pro Konzept). Die Gewährung von Zuschüssen startet am 1. Januar 2017 und ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Auftraggeber für die Erstellung der Energiekonzepte sind die Gemeinden. Ihnen steht es frei, weitere Fördermittel für die Erstellung der Konzepte zu nutzen (z. B. das Förderprogramm des Freistaats Bayern für die Erstellung von Energienutzungsplänen). Der Landkreis bietet den Gemeinden allerdings Unterstützung bei der der Auftragsvergabe und  bei der Beantragung zusätzlicher Fördermittel an.

Alle aufklappen

Sie möchten mehr wissen zu …

  • Energiestandards für die Gebäudehülle - was bedeutet hocheffizientes Bauen
  • Wirtschaftlichkeit hocheffizienten Bauens
  • Solarenergetischer Optimierung von Baugebieten bzw. des Bebauungsplans
  • Was beinhaltet ein Energiekonzept genau
  • Wer erstellt Energiekonzepte
  • Wie gebe ich ein Energiekonzept in Auftrag
  • Möglichkeiten für die Wärmeerzeugung in Neubaugebieten - zentrale/dezentrale Optionen
  • Bonusprogrammen für Grundstückskäufer
  • Energieberatung für Bürgerinnen und Bürger

Ansprechpartner

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Simon Rebitzer
Sachbearbeiter
09131 803 1274 09131 803 491274 1.34 - 1. OG simon.rebitzer@erlangen-hoechstadt.de
Martin Hartnagel
Abteilungsleiter
09131 803 2030 09131 803 492030 4.22 - 4. OG martin.hartnagel@erlangen-hoechstadt.de
Thomas Lux
Kreisbaumeister
09131 803 1860 09131 803 491860 4.08 - 4. OG thomas.lux@erlangen-hoechstadt.de