Header.JPG
Landratsamt_Rendering2014.jpg
heroldsberg.JPG
Kirschblüte.JPG

Wiederzulassung eines Fahrzeugs (gleicher Halter, gleiches Fahrzeug)

KFZ-Zulassungsstelle, Erlangen

Dreikönigstr. 1 - 3
91054 Erlangen
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 09131 / 803 - 227

KFZ-Zulassungsstelle, Höchstadt a. d. Aisch

Schloßberg 10
91315 Höchstadt a. d. Aisch
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 09193 / 20 - 503

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 07:30 - 12:00 Uhr
Di: 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 14:00 - 17:30 Uhr

Postanschrift
Marktplatz 6, 91054 Erlangen

Wiederzulassung am Schalter der Zulassungsstelle

Für die erneute Zulassung eines außer Betrieb gesetzten Fahrzeuges auf den bisherigen Halter innerhalb des Landkreises Erlangen-Höchstadt sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass (mit Meldebestätigung der Wohnsitzgemeinde) im Original. In diesen Fällen ist unbedingt der Original-Personalausweis oder -Reisepass des Halters erforderlich. Bitte achten Sie darauf, dass in dem
  • Personalausweis der aktuelle Wohnort eingetragen ist.
  • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB - Nummer)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung  
  • SEPA-Mandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer im Lastschriftverfahren
  • ggf. Vollmacht bei Erledigung durch Bevollmächtigte/n, diese können Sie unten herunterladen.

 

Bitte beachten Sie grundsätzlich folgende Hinweise

  • Eine Zulassung auf den Standort oder Zweitwohnsitz ist ab dem 01.03.2007 nicht mehr möglich; zuständig ist die Behörde des Hauptwohnsitzes.
  • Die Zulassung eines Fahrzeuges auf minderjährige Fahrzeughalter ist grundsätzlich möglich. Allerdings ist hierfür die Vorlage einer Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter (i. d. R. Elternteile, Vormund, etc.) erforderlich.
  • Es besteht die Möglichkeit, die Zulassungsangelegenheit durch einen Bevollmächtigten erledigen zu lassen. Dieser muss dann jedoch seinen Original-Personalausweis oder -Reisepass sowie eine schriftliche Vollmacht des Halters (im Falle minderjähriger Fahrzeughalter eine Vollmacht der/des gesetzlichen Vertreter/s) und den Original-Personalausweis oder -Reisepass mit Meldebescheinigung des Halters vorlegen. Die Vollmacht enthält die Einverständniserklärung des Halters zur Bekanntgabe steuerrechtlicher Verhältnisse und zur Entgegennahme einer Aufstellung evtl. vorhandener Steuerrückstände sowie offener Verwaltungsgebühren. Einen Vordruck der Vollmacht haben wir Ihnen unten zum Herunterladen bereitgestellt.
  • Soll die Zulassung auf eine juristische Person erfolgen, sind ein aktueller Auszug aus dem Handelsregister (und falls hieraus der Betriebssitz nicht hervorgeht zusätzlich die Gewerbeanmeldung oder ein anderer amtlicher Nachweis des Betriebssitzes (z.B. Bestätigung der Berufskammer, Steuerbescheid, etc.)) und der Personalausweis des Vertretungsberechtigten der Firma in Kopie vorzulegen. Sofern eine natürliche Person ein Kraftfahrzeug als Gewerbetreibender zulassen möchte, sind eine Gewerbeanmeldung oder falls nicht vorhanden ein anderer amtlicher Nachweis des Betriebssitzes (z.B. Bestätigung der Berufskammer, Steuerbescheid, etc.) und der Original-Personalausweis vorzulegen.
  • Die Zulassung eines gebrauchten Fahrzeuges kann nur erfolgen, wenn ein Nachweis erbracht wird, dass der Termin für die Hauptuntersuchung (HU) nicht überschritten ist!
    Bei Fahrzeugen, die der Sicherheitsprüfung unterliegen (z. B. Busse, Lkws), ist außerdem eine gültige Sicherheitsprüfung vorzulegen.
  • Informationen zur Kraftfahrzeugsteuer erhalten Sie auf der Homepage des Zolls unter http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Kraftfahrzeugsteuer/kraftfahrzeugsteuer_node.html . Auf der Homepage des Zoll stehen auch Antragsformulare auf Steuerbefreiung bzw. -vergünstigung z.B. für Fahrzeuge von Schwerbehinderten, für land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen, etc. zum Download zur Verfügung.
Alle aufklappen

Internetbasierte Wiederzulassung

Seit dem 01. Oktober 2017 können Fahrzeuge online wieder zum Verkehr zugelassen werden. Die Online-Wiederzulassung ist nur für volljährige Privatpersonen mit Girokonto möglich. Vorausgesetzt es handelt sich um die Wiederzulassung eines zulassungs- und versicherungspflichtigen Fahrzeugs innerhalb des gleichen Zulassungsbezirks. Das Fahrzeug muss bei der Außerbetriebsetzung auf dieselbe Person zugelassen und das Kennzeichen als Verbleibskennzeichen reserviert worden sein. Die Reservierungsfrist darf noch nicht abgelaufen sein. Die Online-Wiederzulassung ist nur für Standardkennzeichen möglich. Die Online-Wiederzulassung ist zudem nur möglich, wenn eine seit 01.01.2015 ausgestellt Zulassungsbescheinigung Teil I mit Sicherheitscode vorliegt. Sonstige Daten (z.B. Halterdaten oder technische Daten) dürfen sich seit der Außerbetriebsetzung nicht geändert haben. Das Fahrzeug muss zudem eine gültige Hauptuntersuchung und falls erforderlich auch eine gültige Sicherheitsprüfung aufweisen.Zusätzlich zur Identifizierung im Internetportal via Personalausweis/Aufenthaltstitel mit Online-Funktion, Kartenlesegerät und Ausweisapp müssen diverse Daten im Bürgerserviceportal eingegeben werden. Hierfür benötigen Sie die Zulassungsbescheinigung Teil I, die eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigungsnummer) von der Versicherung, die Bankverbindung für die Einziehung der Kfz-Steuer und falls die Hauptuntersuchung/Sicherheitprüfung erst vor einigen Tagen durchgeführt wurde, sind zudem Prüfdatum, Prüfinstitution, Prüfziffer und Ablaufdatum der Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung zu benennen. Die Gebührenzahlung erfolgt mittels ePayment-System.

Weitere Informationen beim Bürgerserviceportal.


Hinweis
Nach Bearbeitung des Online-Antrags auf Wiederzulassung wird durch die Zulassungsstelle schriftlich eine Zulassungsbestätigung versandt. Diese beinhaltet die neu ausgefertigte Zulassungsbescheinigung Teil I, den Stempelplakettenträger samt entsprechender Zulassungsplaketten und die Vorgaben über die zulässige Kennzeichengröße und Schriftart der Schilder. Zusätzlich werden Hinweise über die Verwendung dieser Unterlagen beigefügt. Als Zulassungsdatum gilt der dritte Tag nach Veranlassung der Bekanntgabe der Zulassungsbestätigung durch die Zulassungsstelle – vor diesem Datum darf das Fahrzeug nicht in Betrieb genommen werden. Sollte die internetbasierte Wiederzulassung aus irgendwelchen Gründen nicht funktionieren, darf das Fahrzeug nicht bewegt werden. Die Wiederzulassung muss dann am Schalter der Zulassungsbehörde unter Vorlage der o. g. Unterlagen vollzogen werden.

Alle aufklappen